Folklore Europaea Feste und Bräuche
in Europa
deutsch english français español italiano Europa Flag Projekt Hilfe Kooperation Impressum Kontakt
Suche
Mit allen Einträgen in die
UNESCO Heritage Listen.
Suche über Landkarte
Europakarte
Suche im Jahreszyklus
Jahreskreis
Suche nach Festen
Feste im Überblick
Suche nach Themen
Themen

Wählen Sie durch Mausklick im Jahreszyklus
a) einen bestimmten Monat,
b) eines der eingetragenen fixen oder mobilen Feste oder
c) einen der farbig markierten Festzeiträume.
Die Monatswahl führt Sie weiter zu einem Kalender, in dem Sie genaue Tagesdaten wählen können.

Erläuterungen zum Jahreszyklus

Der starre Teil der Graphik zeigt die unbeweglichen, der animierte Teil die beweglichen Feste und Festzeiten des christlichen Jahreslaufs. Da der Ostersonntag seit dem Konzil von Nicaea (325 n. Chr.) auf den Sonntag nach dem Frühlingsvollmond terminiert ist - wenn der Frühlingsvollmond auf einen Sonntag fällt, ist Ostern am Sonntag darauf -, beträgt die größtmögliche Terminschwankung des Osterfestes 35 Tage (= Dauer einer Mondumlaufphase von 28 Tagen plus maximal 7 Tage bis zur spätest möglichen Terminierung des Ostersonntags). Ostern kann demnach nicht vor dem 22. 03. und nicht nach dem 25. 04. sein. Am beweglichen Ostertermin orientieren sich die ebenfalls beweglichen Daten von Fastnacht, Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam.

Maximale Terminschwankungen der von Ostern abhängigen Feste in konkreten Daten:

Fastnachtsdienstag  (= 47. Tag vor Ostern)   03. 02. - 09. 03.
Ostersonntag:  -   22. 03. - 25. 04.
Himmelfahrt  (= 40. Tag nach Ostern)   01. 05. - 04. 06.
Pfingsten  (= 50. Tag nach Ostern)   11. 05. - 14. 06.
Fronleichnam  (= 60. Tag nach Ostern)   21. 05. - 24. 06.

Die Datumsangaben beziehen sich aufs Normaljahr. In Schaltjahren gilt für die Daten vor dem 29. Februar, da sie jeweils vom Ostertermin rückwärts gerechnet werden müssen, die Formel n plus 1. Während also der früheste Fastnachtstermin im Schaltjahr nicht der 03. 02., sondern der 04. 02. ist, bleibt der späteste Fastnachtstermin, da nach dem 29. 02. liegend, immer der 09. 03. Auf die frühesten und spätesten Terminierungen von Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam wirkt sich das Schaltjahr nicht aus, da sie alle nach dem 29. Februar liegen.

Die Extremterminierungen des Osterfestkreises kommen relativ selten vor. Die frühestmögliche Terminierung (Ostern am 22. 03.) gab und gibt es im Zeitraum von 1600 bis 2500, also in einer Spanne von 900 Jahren, nur ganze 6 mal, und zwar in den Jahren 1669 (Schaltjahr), 1761, 1818, 2285, 2353 und 2437. Die späteste Terminierung (Ostern am 25. 04.) im selben Zeitraum lediglich 9 mal, und zwar in den Jahren 1641, 1736 (Schaltjahr), 1886, 1943, 2038, 2190, 2258, 2326 und 2410.