Adventbrauch / Engele

Kaufbeuren

Kaufbeuren

Bayern

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

27.11.2022 (1. Adventssonntag)

Nächstes Jahr

03.12.2023 (1. Adventssonntag)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
aktuell

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Kaufbeuren

Kreis

Kaufbeuren

Region

Bayern

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


In Kaufbeuren bringt das "Engele" den Kindern am Abend des ersten Advents Süßigkeiten, Nüsse und Mandarinen.
Das Engele wird von einem Erwachsenen gespielt, bleibt aber für die Kinder unsichtbar. In manchen Familien lässt es die feinen Gaben in einem Korb vom Balkon herunter und singt dabei.
Die Kaufbeurerin Wilhelmine Jäger (1904-1991) erinnerte sich an ihre Kindheit:

"Am 1. Advent kehrte in den evangelischen Häusern das Engele ein und bereitete uns Kindern besonders große Freude.
Einen Korb im Treppenhaus herunterzulassen, war nur in großen Häusern mit langen Gängen möglich (z.B. Mann & Lingg).
Bei den einfacheren Bürgerhäusern spielte es sich etwas anders ab. Gegen Abend sangen wir "Macht hoch die Tür ---" usw.
Inzwischen stellten die Eltern ein Körble für die Kinder im Garten auf mit einem Lichtle. Wir drückten uns am Fenster fast die Nase platt, bis endlich das Lichtle anging. Dann wurden die Kinderaugen merklich größer, und alles rief begeistert und freudig "oooh". Nun liefen wir hinaus, nachdem wir kaum noch schnaufen konnten und fanden unser Körble mit Leible, manchmal mit Farben oder sogar mit einem Schoklädle gefüllt. Alle, die vorbeikamen, auch Fremde, und die Lichtle sahen - besonders an einem trüben Tag - waren ganz gerührt und riefen "oooh".
Das Fest war halt besonders innig und die Lichtle besonders schön. Nikolaus gab's bei uns Evangelischen natürlich nicht. Danach gingen wir ins Haus zurück und zündeten die erste Kerze am Adventskranz an und sangen. Von Advent ab wurden mit der Mutter jeden Abend die schönen Weihnachtslieder gesungen und Weihnachtshandarbeiten gemacht. Kam der Vater am Abend in die Stube, so konnte er oft sagen "ah, jetzt singt mir eins". Da das Engele so schön war, wurde der Brauch von manchen Katholischen nachgeahmt.
Kaufbeurer, die in die Fremde zogen, nahmen den Brauch oft mit. Das Engele ist heute noch bei alten Kaufbeurer Familien üblich! Oft freuten sich die Kinder aufs Engele mehr, als auf Weihnachten, denn da gab es eben schon zu viel."

Dieser sehr alte Brauch ist nur in Kaufbeuren bekannt und ist sozusagen die evangelische Alternative zum Nikolaus.

Referenzen

Thomas Pfundner: Wie's früher war: Erinnerungen an das Leben in Kaufbeuren vor 80 Jahren. In: Kaufbeurer Geschichtsblätter, Bd. 13/2, Juni 1993, S.50-58.