Fastnacht

Götzingen/Buchen

Neckar-Odenwald

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

01.03.2022 (Fastnachtsdienstag), 24.02.2022 (Donnerstag vor der Fastnacht = Weiberfastnacht), 27.02.2022 (Fastnachtssonntag = Quinquagesima / Estomihi), 28.02.2022 (Fastnachtsmontag = Rosenmontag), 17.04.2022 (Ostersonntag), 18.04.2022 (Ostermontag), 25.12.2022 (25.12. 1. Weihnachtsfeiertag/Die zwölf Heiligen Nächte), 26.12.2022 (26.12. 2. Weihnachtsfeiertag/ Stephanustag)

Nächstes Jahr

21.02.2023 (Fastnachtsdienstag), 16.02.2023 (Donnerstag vor der Fastnacht = Weiberfastnacht), 19.02.2023 (Fastnachtssonntag = Quinquagesima / Estomihi), 20.02.2023 (Fastnachtsmontag = Rosenmontag), 09.04.2023 (Ostersonntag), 10.04.2023 (Ostermontag), 25.12.2023 (25.12. 1. Weihnachtsfeiertag/Die zwölf Heiligen Nächte), 26.12.2023 (26.12. 2. Weihnachtsfeiertag/ Stephanustag)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
erloschen

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Götzingen/Buchen

Kreis

Neckar-Odenwald

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


In Götzingen wuschen alle Frauen ihr gesponnenes Garn im Freien. Dabei wurden sie von den Masken "geböutscht". Je mehr sie von den Masken geschlagen wurden, desto besser sollte der Flachs im selben Jahr wachsen.

Dieser Schlag mit der "Lebensrute" war gemeindeutsch, wurde aber in den drei großen Gebieten Deutschlands zu verschiedenen Zeiten ausgeführt: in Mittel- und Süddeutschland zu Weihnachten, in dem einst slawischen Ostdeutschland zu Ostern und nur in Niedersachsen an Fastnacht. Höchst auffällig war es deshalb, daß der Götzinger Brauch nicht in die Weihnachtszeit fiel, wie das mittel- und südwestdeutsche "Frischgrünstreichen", "Fitzeln" oder "Pfeffern", sondern in die Fastnachtszeit, wie das niedersächsische "Fuen".

Referenzen

Elard Hugo Meyer: Badisches Volksleben im 19. Jh., Straßburg 1900, S. 207.