Fastnachtsfeuer mit Scheibenschlagen

Strittmatt/Görwihl

Waldshut

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

06.03.2022 (1. Fastensonntag = Invocavit / Quadragesima)

Nächstes Jahr

26.02.2023 (1. Fastensonntag = Invocavit / Quadragesima)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
aktuell

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Strittmatt/Görwihl

Kreis

Waldshut

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


Schon Tage zuvor sammelt die Dorfjugend von Haus zu Haus ziehend brennbare Materialien, Holz- und Bretterabfälle, Wellen, Strohbünde und dergleichen. Dabei hört man hin und wieder noch den alten Heischeruf:

Holzschtüür, Holzschtüür für's Fasnahtsfüür!
E Welle Schtrau, en aldi Frau,
mr nemme's hütt emol it so gnau!

Auf einer Anhöhe beim Dorf wird das Sammelgut aufgeschichtet und zwar um eine lange, hochragende Stange, an der oben eine Hexe befestigt ist. Diese wird von den großen Mädchen gemacht, wobei sie alte Frauenkleider mit Holzwolle und Stroh ausstopfen und der Puppe am Schluss eine Fastnachtslarve aufsetzen. In einem gewissen Abstand vom Scheiterhaufen werden vier Pflöcke in den Boden gehauen und darüber ein schräg stehendes starkes Brett genagelt. Am Abend des ersten Fastensonntags wartet man bis das Abendläuten vom Strittmatter Kirchturm erklingt. Dann wird der Holzhaufen, um den sich mit der Dorfjugend auch viele Zuschauer versammelt haben, vom letzten Hochzeiter des Dorfes in Brand gesetzt. Bald brennt unter großem Geschrei auch die Hexe an der Stange. Mit ihr, die den Dorfbewohner den Winter symbolisiert, soll auch dieser vertrieben werden. Nun halten die Jugendlichen und auch manche mitgekommenen jungen Männer die daheim gefertigten viereckigen Buchenscheiben, an lange Haselstecken aufgesetzt, in die Glut, bis diese brennen. Dann werden die glühenden Scheiben über den schrägstehenden Scheibenstuhl hoch in den Himmel über die Fluren ins Tal geschleudert - Wärme und Licht, baldiger Frühling über die junge Saat verheißend. Von geübten Scheibenschlägern werden oft noch dazu die alten Sprüche gerufen, die die Scheiben begleiten sollen:

Schibo, schibo!
Wem soll die Schiibe goh?
Die Schiibe soll dem
N.N. un sinere Liebschte goh!
Goht sie it, so gilt si it.

D.h. springt die Scheibe beim Schlag entzwei oder saust sie gleich zur Erde und nicht im gewünschten hohen Bogen durch den Nachthimmel, so soll der damit verbundene Wunsch ungültig sein.
In ähnlicher Weise werden in nahezu allen Dörfern des Hotzenwaldes die Fasnachtsfeuer abgebrannt - neuerdings vielfach auch schon am Samstag vor dem ersten Fastensonntag aus Furcht davor, Bösewichte aus der Nachbarschaft könnten den in langer Arbeit aufgeschichteten Scheiterhaufen vorzeitig anzünden.

Referenzen

Gewährsperson in 79733 Göhrwihl