Lucia

Stockholm

Stockholm

Stockholms län

Sverige - Sweden

Dieses Jahr

13.12.2022 (13.12. Luziatag) - 13.12.2022 (13.12. Luziatag)

Nächstes Jahr

13.12.2023 (13.12. Luziatag) - 13.12.2023 (13.12. Luziatag)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
aktuell

Allg. Festbeschreibung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Stockholm

Kreis

Stockholm

Region

Stockholms län

Staat

Sverige - Sweden

Beschreibung

In den schwedischen Familien decken traditionellerweise Mutter und Tochter, am Morgen des Lucia-Festes, den Frühstückstisch mit leckeren "Lussekatten" und "Lussebullar", dabei handelt es sich um safrangetränkte Krapfen. Das Gebäck gibt es nur einmal im Jahr. Einer der Töchter spielt dann die Lucienbraut (Lussibrud) und weckt die Langschläfer mit den typischen Lucia-Liedern.

In Stockholm finden an diesem Tag verschiedene Veranstaltungen statt. Etwa die Wahl der städtischen "Lucia", welche das Stockholmer Fest dann offiziell vertritt. Diese Wahl, die Charakter eines Schönheitswettbewerbes hat, findet in "Skansen", Skandinaviens schönsten Freilichtmuseum, statt. Wer eher musikalisch veranlagt ist, besucht das traditionelle Lucia-Konzert in der Globe-Arena, der größten Halle Stockholms. Daneben finden Märkte sowie größere und kleinere Veranstaltungen in Kindergärten, Altersheimen, Kirchen etc. statt. Höhepunkt jeder Veranstaltung ist der Auftritt einer oder mehrerer "Santa Lucia(s)". Die Mädchen bzw. Frauen sind immer in weiße Gewänder gehüllt und tragen einen grünen Kranz aus Preiselbeerkraut auf dem meist blondem Schopf, der traditionell mit sieben Kerzen bestückt ist.

Santa Lucia war eine Heilige, die Ende des 3. Jahrhunderts im sizilianischen Syrakus lebte. Der Legende legte sie das Gelübde ewiger Keuschheit ab. Als sie sich weigerte einen heidnischen Jüngling zu heiraten wurde sie zur Strafe auf einen Ochsenkarren gefesselt und mit kochendem Öl übergossen, was sie jedoch unversehrt überstand. Später wurde sie von römischen Soldaten 304 ermordet. Ihr Märtyrertod machte sie schnell in ganz Europa populär. Im protestantischen Schweden fungierte sie ähnlich dem Christkind als Alternativfigur für den katholischen Gabenbringer Nikolaus.