Pfingstritt

Mettenberg-Buggenried/Grafenhausen

Waldshut

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

05.06.2022 (Pfingstsonntag = 7. Sonntag nach Ostern), 06.06.2022 (Pfingstmontag = Montag nach Pfingstsonntag)

Nächstes Jahr

28.05.2023 (Pfingstsonntag = 7. Sonntag nach Ostern), 29.05.2023 (Pfingstmontag = Montag nach Pfingstsonntag)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
aktuell

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Mettenberg-Buggenried/Grafenhausen

Kreis

Waldshut

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


Ein am Pfingsttag zu spät aufgestandener Bube, der "Pfingstfplüter", wird mit einem Strohhut und einem Strohmantel bedeckt und vor den Dorfbrunnen gestellt. Ein Reiter kommt herangesprengt mit dem Spruch:

"A Platz, a Platz mit Weib und Chind,
Der Kaiser chunt mit seinem G'sind.
Der Weg da muss geräumet sein,
Es werden gleich andere Herren und Gesellen da sein,
Holla, Hoh!"

Zweiter Reiter:
"Allein wer Luft und Liebe hat,
Der zieht mit mir ins Sommerland,
Dort steht ein Wirtshaus, da schenkt man uns ein
Bier und Branntwein.
Holla, Hoh!"

Dritter Reiter:
"Hausvater und Hausmutter lass ich grüßen,
Dass sie mir eine schöne Bratwurst schießen,
Nicht kurz und nicht lang,
Die dreimal um den Ofen herumgeht,
Bei der Stubentür hinaus, bei der Küchentür hinein,
Das soll mir eine schöne Bratwurst sein.
Ich bin der Kleinste und der Feinste,
Ich muss mich bucken und ducken
Und alsgemach hinter den großen Herren nachdrucken.
Holla, Hoh!"

Pfingstpflüter:
"Heut morge bin i ganz früh ufgstande,
Um halber sechse bin i scho uf der Bettstatt g'sesse,
Ho g'lost un g'horcht, ob niemand fahr' oder reit',
Ho nünnt g'hört.
No bin i nusgfahre ufs Pfingstfest.
Derno hätt mi min Brueder verspottet und verlacht,
Mir aglait e schneewißes Kleid.
Es isch mer Gott vu Herze leid.
I bitt um e Stückle Brot un um e Gläsli Wi,
Das wird für uns das Allerbest si.
Holla, Hoh!"

Erster Reiter:
"Pfingstpflüter, Pfingstpflüter stell di nit so hoch!
Oder i gieb der in harte Stoß.
Hüt morge um halber sechse
Bist no im Bett glege;
Hätt di e alt Wib it g'weckt,
Lägst jetzt no im Bett;
Hätt di d'Sunn it is Füdla gstoche,
Wärest nie zum Bett nusgroche,
Holla, Hoh!"

Pfingstpflüter:
"Du häsch e Mul, 's isch wit und breit,
's isch 40 Scheh lang un 80 breit,
Es e schöne Kalberweid.
Wo isch a Maidli, wo mi küsse will?"

Zweiter Reiter:
"Es isch scho agleit."

Pflüter:
"I bitt um Pardon, Pardon,
Lasst mich nur noch einmal leben!"

Dritter Reiter:
"'s Urteil hab' ich schon gesprochen!
Köpft mueß si!"

Er schlägt ihm den Strohhut vom Kopf, und der Pflüter wird in den Brunnen geworfen.
Nachher geht man ins Wirtshaus.