Scheibenschlagen

Schwerzen/Wutöschingen

Waldshut

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

06.03.2022 (1. Fastensonntag = Invocavit / Quadragesima)

Nächstes Jahr

26.02.2023 (1. Fastensonntag = Invocavit / Quadragesima)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
erloschen

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Schwerzen/Wutöschingen

Kreis

Waldshut

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


1926 beschreibt Albiker das auch damals wohl noch gebräuchliche Scheibenschlagen folgendermaßen:
Am Sonntagnachmittag beginnt die männliche Jugend, Holz zu sammeln und auf der Rütti über dem Dorf aufzuhäufen.
Bei Anbruch der Dunkelheit ziehen die Burschen beladen mit Stroh, Anfeuerholz, Erdölkännchen und ihren Scheiben hinauf. Das Feuer wird entzündet, und die Scheiben werden hineingeschoben.
Die Mädchen des Dorfes beobachten das Treiben aus einiger Entfernung vom Feuer. Wenn die Scheiben glühend heiß sind, werden sie auf den Stock gespießt.Dann werden sie im Kreis geschwungen und ins Tal geworfen. Dabei wird gerufen:

"Schibo, Schibo, Schibo über de Rhi
wem söll au die Schibo si?
Die Schibo söll im Tüfel sinere Großmueter
und i de Bergflettere si."


Bei den folgenden Rufen werden die letzten beiden Zeilen ersetzt durch die Verse über bekannte und unbekannte Liebespärchen.

Die Scheiben werden folgendermaßen angefertigt: Ein dicker Prügel wird zu Scheiben zersägt, die in der Mitte durchbohrt werden. Dazu richtet man einen kräftigen Stock, mit dem die Scheiben geschlagen werden.

Referenzen

Walter Albiker: Alt Bräuche in Schwerzen. In: Mein Heimatland 1926. S. 28.