Bräutigambaden

Fulgenstadt/Saulgau

Sigmaringen

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

19.02.2023 (Fastnachtssonntag = Quinquagesima / Estomihi)

Nächstes Jahr

11.02.2024 (Fastnachtssonntag = Quinquagesima / Estomihi)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
erloschen

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Fulgenstadt/Saulgau

Kreis

Sigmaringen

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung

In Fulgenstadt wurden 1812 alle Männer, die im Jahr zuvor geheiratet haben, im angestiegenen Dorfbach gebadet, wenn sie es nicht vorzogen, eine festgesetzte Geldbuße zu zahlen. Das Wasser des Dorfbaches wurde dermaßen aufgestaut, dass es eine Tiefe von vier bis fünf Fuß erhielt. Sämtliche ledigen Männer losten unter sich vier aus, die das Bad besorgen mussten. Diese stellten sich am Nachmittag zur festgesetzten Stunde am Bach auf. Der älteste Bräutigam wurde dann mit Musik abgeholt. Er erschien entweder mit Maske oder in seinen Sonntags- oder Werktagskleidern. Die Menge der Zuschauer war stets groß. Kam der sogenannte Bräutigam ans Wasser, so begaben sich die vier Männer in den Bach und mussten die Befehle des Bräutigams genau ausführen. Danach wurde von den vier ledigen Männern dreimal die Frage gestellt, ob er Wasser oder Wein wolle. Die dritte Antwort entschied über sein Schicksal. Sagte er Wasser, so wurde er in den Bach hinein gezogen und untergetaucht, je nach dem, wie er die Männer vorher mit seinen Befehlen geneckt hat. Sagte er aber Wein, so hatte er zugleich einen Kronentaler zu hinterlegen. So wurden nach und nach alle Ehemänner, die im letzten Jahr geheiratet hatten, abgeholt und in gleicher Weise behandelt. Nachher ging’s ins Wirtshaus, wo in erster Linie das hinterlegte Geld verbraucht wurde.