Hemdglunker-Umzug

Endingen am Kaiserstuhl

Emmendingen

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

24.02.2022 (Donnerstag vor der Fastnacht = Weiberfastnacht)

Nächstes Jahr

16.02.2023 (Donnerstag vor der Fastnacht = Weiberfastnacht)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
aktuell

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Endingen am Kaiserstuhl

Kreis

Emmendingen

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung

Der Hemdglunker-Umzug bildet den offiziellen Auftakt zur Abfolge der Endinger Fastnachtsveranstaltungen. Am Donnerstag Abend versammelt sich viele Einwohner aller Altersklassen in Hemdglunkergewändern vor dem Königschaffhausertor. Um 19 Uhr bewegt sich der Zug die kurze Strecke der Hauptstraße entlang zum Marktplatz und formiert sich um den Rathausbrunnen. Voran gehen Besenmann (Hemdglunker mit Besen zum Freimachen der Straße) und das „Stadttier“. Das Stadttier ist eine hochaufragende, ochsenähnliche Gestalt, die einem Untier aus der örtlichen Sagenüberlieferung nachempfunden ist. In der Sage heißt es, dass das Untier beim heute abgebrochenen Oberen Tor einen Stadtgesellen zur Bestrafung von Arroganz und Vermessenheit erdrückt haben soll. Der Narrenbaum wird, unterstützt von Mitgliedern des Zunftrates, in Begleitung der Stadtmusik auf den Marktplatz getragen und dort aufgerichtet. Währenddessen nimmt die Erweckung des Jokili aus dem Brunnen ihren Lauf. Nach festgesetztem Ritual bewegen sich einige Angehörige des Zunftrates, ebenfalls als Hemdglunker mit Mütze und Laterne gekennzeichnet, auf einer Plattform über dem Brunnentrog und rühren mit Stöcken und Besen im Wasser. Die wiederholten Aufrufe des Besenmannes „Jokili kumm!“, werden von der umstehenden Menge erwidert. Im Nebel von Rauchbomben, Knallkörpern und Raketen entsteigt der Oberjokili in vollem Ornat, jedoch ohne Holzmaske, einem vorbereiteten Holzverschlag, gleichzeitig strömen aus Häusern und Straßen Dutzende roter, vollmaskierter Jokilis zum Brunnen und formieren sich zum Tanz um ihre Leitfigur. Zum Zeichen der erfolgreichen Machtübernahme für die kommenden Tage erhält der Oberjokili die Stadtschlüssel überreicht. Nach dem Abschluss der offiziellen Eröffnung verteilen sich Jokili, Hemdglunker und Zuschauer auf die Gaststätten der Stadt zur gebührenden Feier der Endinger Fasnet.

Um allen Teilnehmern am Hemdglunkerumzug Gelegenheit zum närrischen Treiben zu sichern, veranstaltet die Narrenzunft seit neuer Zeit einen Hemdglunkerball im Pfauensaal.
Die spielartige Ausschmückung der Fasneterweckung wird seit etwa 40 Jahren in gleichbleibend festgelegter Form durchgeführt. Die andauernde Präsenz des Jokili im Rathausbrunnen, jedermann in einer kleinen Spruchfolge gebräuchlich, bot sich zur Umsetzung in Brauchhandlungen an. Alter und Herkunft des Fasnet-Verses sind nicht näher zu fassen, doch nahmen bereits 1842 Endinger Auswanderer nach Tovar/Venezuela diese Zeilen mit und erhielten sie bis zur Gegenwart in lebendiger Erinnerung.

Referenzen

Bernhard Oeschger: Zwischen Santiklaus und Martinsritt. Strukturen jahreszeitlicher Brauch-phänomene in Endingen am Kaiserstuhl. Frankfurt am Main 1981. S. 128 f.