Neujahrssingen

Ottenhöfen

Ortenaukreis

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

01.01.2022 (1.1 Neujahr)

Nächstes Jahr

01.01.2023 (1.1 Neujahr)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
erloschen

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Ottenhöfen

Kreis

Ortenaukreis

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


In Ottenhöfen tragen jüngere Burschen und ärmere Leute das sogenannte "Schnitzlied" in der Neujahrsnacht vor, das von der gewöhnlichen Gabe der Apfel- oder Birnenschnitze seinen Namen hat:
1. "Hinischt [diese Nacht] ist es die kälteste Nacht /
Das Kinlein Jesu geboren war, /
Es ist geboren und das ist wahr, /
Ein kleines Kindlein, ein großer Gott, /
Der Himmel und Erde geschaffen hat.
Refrain: Wir wünschen euch allen ein neues gut's Jahr, /
Ein neues gut's Jahr und auch viel Glück; /
So beten wir an Herrn Jesum Christ.
2. Jetzt stehen wir um den achten Tag, /
Das Kindlein Jesu beschnitten war, /
Jetzt ist es beschnitten, das ist wahr, usw. wie oben.
3. Jetzt stehen wir um den zwölften Tag, /
Die heilig Dreikönig reisen allda. /
Sie sind dem Kindlein von Herzen so hold, /
Sie bringen ihm Silber und rotes Gold, usw.
4. Jetzt stehen wir um den zwanzigsten Tag, /
Das Kindlein Jesu geflohen war. /
Ein kleines Kindlein, ein großer Gott, /
Der Himmel und Erde erschaffen hat, usw."

Und dazwischen wird abwechselnd hineingesungen:
"Hausvater, steig ins Dach /
Hol herunter e Rippach (Speckseite), /
Nimm eins von den langen /
Und laß die kurzen hangen, /
Gen ihr is e brenti Supp [Brantwein] /
So gen m'r zur i in d'Schtub. /
Gen ihr is e Maß Wi, /
So gen m'r zur i ni. / Gen ihr is e Blatt voll Schnitz und Speck, /
So gen m'r vor de Thüre weg, /
Oder gen ihr is a Sester Nuß, /
So bliwe wir is ganz Johr dus. /
Hausvater, laß dich den Gang nicht verdrießen /
Und laß die rostige Thaler aus dem Beutel rausschießen, /
Nit z'klein und nit z'groß, /
Daß's und den Beutel nit verstoßt!"

Ähnliche Bitten werden an die Hausmutter gerichtet, und nach Empfang der Gabe wird das Danklied gesungen:

"Man hat uns redlich und ehrlich gegeben, /
Gott laß euch das Jahr in Freuden erleben, /
In Freuden erleben das ist wahr, /
Wir wünschen...usw. /
Wir wünschen dem Bauern ein' goldenen Wagen, /
Darauf soll er ins Himmelreich fahren, /
Da sind wir alle den Engeln so gleich, /
Den Engeln so gleich das ist wahr, usw."

Ebenso wünschen sie der Bäuerin eine goldene Krone. Hat man aber den Schnitzsängern nichts gegeben, so singen sie beim Abgehen:

"Man hat uns ehrlich und redlich nix gebe, /
Der Teufel soll euch der Hals ra säge."

Referenzen

Elard Hugo Meyer: Badisches Volksleben im 19. Jh. Reprint d. Ausg. 1900, Stuttgart 1984, S. 70 f.