Storchentag

Haslach im Kinzigtal

Ortenaukreis

Baden-Württemberg

Deutschland - Germany

Dieses Jahr

22.02.2022 (22.2. Petri Stuhlfeier)

Nächstes Jahr

22.02.2023 (22.2. Petri Stuhlfeier)

Turnus

jährlich

Festausübung

N
aktuell

Allg. Festbeschreibung

Geografie

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von maps.google.de zu laden.

Inhalt laden

Ort

Haslach im Kinzigtal

Kreis

Ortenaukreis

Region

Baden-Württemberg

Staat

Deutschland - Germany

Beschreibung


Der Storchentag findet alljährlich am 22. Februar (Petri Stuhlfeier) statt, kann aber auch einen Tag später stattfinden, dann wenn der Termin auf einen Sonntag fällt oder auf einen wichtigen Fastnachtstag, z.B. Schmutziger Donnerstag oder Fasentdienstag. Den Tag legt stets der Gemeinderat in einer Sitzung fest. Der Storchentag beginnt um 12 Uhr mittags in der Mühlenkapelle aus dem 17. Jahrhundert.
Der Storchenvater betet mit den Schulkindern zwei Vaterunser und den "Englischen Gruß" und dann zieht man ca. vier Stunden durch Haslach von Haus zu Haus. Die zu begehenden Gebiete wechseln alle zwei Jahre und sind vom Gemeinderat festgelegt. An jedem Haus rufen die Kinder "Heraus, heraus" - früher wurde gerufen "Heraus, heraus, Äpfel und Biere zum Lade hinaus".
Die hinter dem Storchenvater herziehenden Kinder tragen meist Stoffsäckchen umgebunden, in welche die Gaben kommen. Der Storchenvater bekleidet wie der Sterndriller beim Dreikönigsingen ein Ehrenamt. Er trägt auf dem Kopf einen Zylinder mit zwei aufgemalten Störchen, einen langen schwarzen Mantel und auf dem Rücken ein Brett mit aufgeschnallten Brotlaiben, die er als Lohn für seine Tätigkeit behalten darf. Mit einer langen Stange versucht er die Kinderschar zurückzuhalten und er holt damit Brezeln aus den oberen Stockwerken, welche er dann an die Kinder verteilt. In einer städtischen Rechnung aus dem Jahre 1643 werden Ausgaben aufgeführt, die ein Johann Jakob Arguin erhalten hatte, weil er "den Storchen geklopfet". Es ist anzunehmen, daß dieser Mann schon Storchenvater war.

Zum Ursprung des Festes heißt es in einer alten Überlieferung: "Einst soll das Städtchen Haslach von Heuschrecken, Schlangen und Fröschen geplagt worden sein. Die Bevölkerung gelobte, der Jugend ein Fest zu stiften, wenn die Plage aufhöre. Da kam an einem 22. Februar eine große Menge Störche und vertilgte das Ungeziefer. Das Gelübde wurde gehalten, und bis zum heutigen Tag hat die Haslacher Jugend am 22. Februar ihr Fest." Im Volksglauben galt der Peterstag (dialektal in der Ortenau: Peterletag) als Frühlingsanfang, was vermutlich den wahren Festanlass lieferte.

Referenzen

Gesche-M. Cordes: Vom Bescherkind zum Zitronenkönig. Feste der Kinder in Deutschland. Heidelberg, 2006.